Autor

George Gray Molina

  • Bolivia-Informe Pnud 2007
Publicaciones

Publicaciones de George Gray Molina

Tema central
Nueva Sociedad NUSO 209 Mayo - Junio 2007

El reto posneoliberal de Bolivia

La nacionalización de los hidrocarburos, la principal decisión económica del gobierno de Evo Morales, fortaleció los ingresos públicos y le permitió a Bolivia superar los 10.000 millones de dólares de PBI. Sin embargo, sería un error pensar que con eso alcanza. A lo largo de su historia, Bolivia ha cambiado varias veces de modelo económico, pasando del estatismo al neoliberalismo, sin alterar nunca un patrón de desarrollo basado en la extracción de recursos naturales. El reto posneoliberal de Bolivia consiste, entonces, en construir una economía de base ancha que incluya más actores, exportaciones más diversificadas y una mayor variedad de articulaciones internas y externas.

Artículo
Nueva Sociedad NUSO Deutsch Januar 2007

Boliviens wirtschaftliche Optionen nach dem Neoliberalismus

Zusammenfassung | Die Verstaatlichung von Erdgas und Erdöl bildete die wichtigste wirtschaftspolitische Entscheidung der Regierung von Evo Morales, erhöhte die Staatseinnahmen und ließ das BIP auf über 10 Mrd. Dollar ansteigen. Diese Maßnahmen sind aber bei weitem noch nicht ausreichend. Bolivien wechselte in der Vergangenheit bereits mehrmals seine Wirtschaftsordnung. Dabei rückte das Land jedoch nie von einem Entwicklungsmodell ab, das auf der Ausbeutung von Bodenschätzen beruht – sei es unter dem Vorzeichen des Staatsinterventionismus oder des Neoliberalismus. Bolivien steht nach Abschluss der neoliberalen Phase vor der Herausforderung, seine Wirtschaft auf eine breitere Basis zu stellen, die mehr Akteure einbezieht, den Exportsektor diversifiziert sowie die internen und externen Wirtschaftsakteure stärker miteinander verkettet.